Dass du nicht frierst

Dieses Gedicht wurde im Dezember 2014 veröffentlicht:
Schreibwerkstatt Reutlingen: „Der geborgene Schmerz“.

Dass du nicht frierst

Komm unter meine Decke,
Reisender, wärm‘ Dich an mir,
Dass Du nicht frierst.

Deine Reise dauert an,
Wenn ich mich recht erinn‘re,
Schon neunzehn Jahr‘.

Wer deckt Dich zu, wenn Kälte
Dich befällt auf deinem Weg
In die Fremde?

Komm, decke Dich zu mit der
Decke, die Mutter Dir aus
Tränen webte.

Sie war die ganze Nacht wach,
Hat gewebt, gewebt hat sie,
Dass Du nicht frierst.

Denkst Du noch an mich, wenn Du
wanderst in der Fremde, die nicht
Die Dein‘ ist?

Komm unter meine Decke,
Fremder, wärme Dich an mir,
Dass Du nicht frierst.

(Loan Truong)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.