„Wir sind nicht der Vormund Afrikas“

Entwicklungsminister Müller appelliert an Verbraucher, nicht länger „sklavenähnliche Arbeitsbedingungen“ in Kauf zu nehmen. Er verlangt eine Partnerschaft mit Afrika.

von Hans Monath und Dagmar Dehmer

http://www.zeit.de/politik/2015-06/entwicklungsminister-gerd-mueller-g7-tagesspiegel

Müller kritisierte, dass die Verbraucher in den Industriestaaten nicht nur im Textilbereich bislang „menschenunwürdige Beschäftigung und sklavenähnliche Arbeitsbedingungen“ einfach so hinnähmen. Es müsse in allen G-7-Ländern soziale und ökologische Kriterien geben, „egal ob für Mobiltelefone, Jeans oder Lebensmittel“. Müller ist überzeugt, dass es weltweit enorme Auswirkungen haben werde, „wenn sich mehr als 700 Millionen Verbraucher in den G-7-Ländern danach richten“ (…)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.