IS-Anführer soll US-Geisel vergewaltigt haben

Vor ihrem Tod ist die 26-jährige Entwicklungshelferin Kayla Mueller laut US-Geheimdiensten von IS-Führer Al-Bagdadi zum Sex gezwungen worden. Er habe die Frau „besessen“.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-08/al-bagdadi-islamischer-staat-vergewaltigun

Ich habe vor einiger Zeit auf den Abschiedsbrief von Kayla Mueller hingewiesen, die Anfang des Jahres in IS-Gefangenschaft verstarb. Die Umstände ihres Todes sind immer noch nicht geklärt.

https://loantruong.wordpress.com/2015/02/17/abschiedsbrief-von-kayla-mueller/

Was finden junge Menschen (aus dem Westen) an den IS, der mordend und vergewaltigend durch die arabische Welt zieht, eine Schneise des Todes und der Zerstörung zurücklässt? Warum lassen sich Menschen, denen eine gewisse Grundausbildung des Westens zuteilwurde, von solch zutiefst trivialen Sachen wie Autos, mehrere Ehefrauen oder Jungfrauen im Paradies anlocken?

Laut dem französischen Journalisten Nicolas Hénin schließen sich zwei Typen von ausländischen Kämpfern dem IS an: Die Loser und die Verblendeten.

8 Gedanken zu “IS-Anführer soll US-Geisel vergewaltigt haben

  1. Danke für den Link.

    „Mueller soll vier jesidische Mädchen vor weiteren Vergewaltigungen bewahrt haben, indem sie eine „Mutterrolle“ übernommen und sich selbst zur Verfügung gestellt habe.“

    Unglaublich, dass Kayla Müller trotz ihrer eigenen Lage so viel Mut und menschliche Größe zugunsten anderer aufbringen konnte.

    Gefällt mir

    1. Ich habe den Kommentar von Frau Eussner durchgelesen. Meiner Ansicht nach wird er von einem tendenziellen Hass durchzogen, gerade in Bezug auf Kayla Mueller.

      Einige Stellen, die mir (negativ) aufgefallen sind:

      „Mir reicht’s aber schon, denn es geht weiter mit den guten Taten der Kayla Mueller, die jezidische vergewaltigte Mädchen unter ihre Fittiche genommen und sie in dieser Prüfung aufgerichtet habe.“

      Warum stört sich die Autorin so daran, dass die „guten“ Taten der Kayla Mueller hervorgehoben werden? Mag sein, dass Kayla Mueller besser dargestellt wird, als sie tatsächlich war. Aber das ist schon auf jeder Beerdigung so. Der Fall Kayla Mueller stellt bestimmt keine Ausnahme dar.

      „Die Eltern schlachten das alles am 27. Geburtstag ihrer Tochter medienwirksam und finanziell einträglich aus und winden noch allerlei Vermutungen um ihren Tod.“

      Die Unterstellung der Autorin, die Eltern von Kayla Mueller hätten vom Tod ihrer Tochter finanziell profitiert, finde ich sehr grenzwertig und herzlos. Zumindest wären Nachweise angebracht gewesen.

      „Niemand in den zitierten Medien berichtet über den Judenhaß und die Israelfeindschaft dieser Heldin, die in ihrem Haß mit Sicherheit noch bei ihrem letzten Atemzug nicht begriffen hat, worum es geht, weder in eigener Sache noch in der Sache des Nahen und Mittleren Ostens.“

      Die Autorin bezieht sich auf den vermeintlichen Hass von Kayla Mueller, kann aber ihren eigenen kaum zügeln.

      „Zu diesem Pack hat Kayla Mueller gehört. Friede ihrer Asche!“

      Mag Kayla Mueller ideologisch verblendet und anti-israelisch gewesen sein: Ich finde dennoch einen gewissen Respekt vor Toten angebracht.

      Habe ich diesen Kommentar falsch verstanden? Oder ist er tatsächlich so hasserfüllt?

      Gefällt mir

  2. Hallo!

    Soweit ich es überblicke, habe ich nur ein Kommentar von dir vom 17.08.2015. Danach wurde mir nichts mehr angezeigt.
    Komisch. Als „wordpress“-Neuling habe ich keine Ahnung, woran es liegen könnte.

    Deine Kommentare habe ich bislang der Öffentlichkeit nicht vorenthalten. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s