Joachim Ringelnatz: „Stuttgarts Wein- und Bäckerstübchen“

Er soff und ließ sich treiben; für einen guten Reim tat er alles. Was Stuttgart Joachim Ringelnatz angetan hat, bleibt unklar. Jedenfalls widmete er der Stadt vier Gedichte, deren schönstes wir hier vorstellen.

von Gerhard Stadelmaier

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/frankfurter-anthologie/gedichtanalyse-joachim-ringelnatz-ueber-stuttgart-13987204.html

Im Süden Deutschlands lebt es sich besonders schön. Was bin ich froh, dass ich ausgerechnet hier gestrandet bin, im Land der Hockete und Bubaspitzle! Und sollte ich dich, oh schönes Schwabenland, einst muss verlassen, so werde ich dir ein Gedicht, eine Ode widmen!

Eine Vietnamesin mit Heimatgefühlen. Integration lässt grüßen! Oder die späte Stunde… 🙂

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s