„Eine der größten Schanden des 21. Jahrhunderts…“

… ist für den Botschafter Yakov Hadas-Handelsman der Antisemitismus, der nicht nur in arabischen Ländern Hochkonjunktur hat, sondern auch in Europa und insbesondere Deutschland grassiert. Laut der im Interview mit „euronews“ genannten Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung mit dem Titel “Gespaltene Mitte – feindselige Zustände” soll Antisemitismus in Deutschland vor allem unter dem Deckmantel der Israelkritik verbreitet sein. Hadas-Handelsman spicht diesbezüglich das sog. 3D-Modell von Natan Sharansky an, demzufolge israelbezogener Antisemitismus und nicht legitimer Israel-Kritik vorliegen würde, wenn Israel (1) delegitimiert („Jedenfalls haben Sie ihr Existenzrecht verwirkt“) sowie (2) dämonisiert („israel ist der teufel“) wird oder (3) seine Politik einem strengeren Maß der Legitimität unterworfen ist (Doppelstandard).

Ich frage mich, wie Auschwitz vergessen werden kann, wie von manchen Zeitgenossen gefordert, wenn jüdische Mitbürger auch heute noch in Deutschland Angst um Leib und Leben, ihre Familien und Gotteshäuser haben müssen. Ob die fraglichen Zeitgenossen darauf eine Antwort haben?

Hier das interessante Interview mit Hadas-Handelsman vom Januar 2017:

Selbstverständlich darf man Israel kritisieren. Das sagt Yakov Hadas-Handelsman, Israels Botschafter in Berlin. Allerdings gibt er zu bedenken, dass Israelkritik oft nur der Deckmantel ist, hinter dem sich nichts anderes als Antisemitismus verbirgt. [Weiterlesen]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.