Von Dschihadisten entführt und als Sexsklavin missbraucht

Die 18 Jahre alte Irakerin Jinan wurde von Dschihadisten des Islamischen Staates entführt und an zwei Männer verkauft. In ihrem Buch beschreibt sie ihr Martyrium als Sexsklavin der Dschihadisten.

http://www.welt.de/vermischtes/article145971978/Von-Dschihadisten-entfuehrt-und-als-Sexsklavin-missbraucht.html

Die Jesidin Jinan konnte nach drei Monaten Gefangenschaft fliehen. Sie lebt inzwischen mit ihrem Mann in einem Flüchtlingslager für Jesiden im Nordirak.

Nicht nur jesidische Frauen wurden in Mossul als Sexsklavinnen feilgeboten, sondern auch Christinnen. Interessanterweise seien bei diesen „Auktionen“ auch westliche Ausländer anwesend gewesen. Perversion und Grausamkeit machen bekanntlich vor Grenzen und Ethnien nicht halt.

Leseprobe Ich war Sklavin des IS„.

Ein Interview mit France 24 über ihre Gefangenschaft:

Nachtrag:

Die Überschrift des Artikels ist etwas irreführend. Wie ich dem obigen Interview entnehmen kann, wurde Jinan glücklicherweise noch nicht sexuell missbraucht (6:30).

„Noun ن“ – Christenverfolgung im Irak

Die Regisseurin Aida Schläpfer Al Hassani – selbst schiitische Muslima – berichtet in ihrem Kurzfilm „Noun“ über die Christenverfolgung durch den „IS“ im Irak.

Schläpfer lässt in ihrem Film Christen zu Wort kommen, die den islamistischen Terror überlebt haben, wie Yasi, deren Ehemann getötet wurde. Oder Pater Joseph, dessen Kollege geköpft wurde.

„Noun “ bzw. ن ist das arabische Wort für N (Nazarener = Christen). Die Terrormiliz „IS“ markiert mit diesem Buchstaben die Häuser von Christen und gibt sie so zur Plünderung frei, verbunden mit der Vertreibung oder gar Tötung deren Besitzer.

 

 

„Der Terrorismus ist eine Jugendkultur“

Früher wurden Leute, die provozieren wollten, Punks oder Neonazis. Heute gehen sie zum „Islamischen Staat“. Das sagt Peter Neumann, der ihre Biografien erforscht.

Interview:

http://www.zeit.de/campus/2015/05/islamischer-staat-terrorismus-jugendkultur-dschihadismus

Ein interessantes Interview mit dem Politikwissenschaftler Peter Neumann, der das „International Centre for the Study of Radicalisation and Political Violence“ leitet. Mithilfe der sozialen Medien beobachtet er europäische Islamisten in Syrien und im Irak.

Neumann macht verschiedene Faktoren für die Radikalisierung der meist jungen Muslime verantwortlich, wie (soziale) Perspektivlosigkeit oder Identitätskonflikte.

„Es geht um die Art und Weise, wie wir leben“

In letzter Zeit wurde in den Medien hauptsächlich nur über den Kampf um Kobani berichtet. Es ist kaum bekannt, wie die Lage der Jesiden im Sindschar-Gebirge ist.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/jesiden-verfolgung-sindschar-gebirge-islamischer-staat

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/sindschar-gebirge-jesiden-is-eingekesselt-voelkermord

Weiterlesen „„Es geht um die Art und Weise, wie wir leben““