IAEA lässt Atomanlage Parchin von Iranern prüfen

Die Internationale Atomenergiebehörde will laut eines Dokuments eine iranische Anlage von einheimischen Experten prüfen lassen. US-Republikaner sind empört.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-08/iran-atom-eigene-pruefung

Die US-Regierung wies schnell darauf hin, dass es sich um eine technische Routineabsprache zwischen IAEA und dem Iran handele. Diese habe nichts mit dem Mitte Juli erreichten historischen Atomdeal zu tun. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, Ned Price, sagte, die Obama-Regierung sei zuversichtlich, dass die Pläne der IAEA Erfolg haben werden.

Ist Obama tatsächlich so naiv? Oder kalkuliert er das Risiko bewusst ein? Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Vereinbarungen zwischen der IAEA und dem Iran für die Öffentlichkeit nicht einsehbar sind. Was ist der Grund dafür?

Das von der AP eingesehene Dokument ist mit „Separate Vereinbarung II“ überschrieben, was nahelegt, dass es eine weitere geben könnte. In dem Schreiben wird festgelegt, dass UN-Inspektoren nicht selbst zum Beispiel Proben nehmen, sondern dies iranischen Experten überlassen. Die UN-Inspektoren würden demnach nur als Beobachter teilnehmen – normalerweise übernehmen sie solche Überprüfungen selbst.

Was bezweckt diese lasche Kontrolle? Das wäre das Gleiche, wie wenn man einem Beschuldigten die Leitung des Ermittlungsverfahrens überantworten würde. Diese „Separate Vereinbarung II“ ist umso bedenklicher, wenn man weiß, dass die IAEA laut Vereinbarung nur Fotos und Videos zu sehen bekommen wird, die der Iran nicht für militärisch bedeutend hält.

Unter den gegebenen Umständen hoffe ich sehr, dass die Kritiker des Abkommens im Herbst eine Zweidrittelmehrheit erlangen können. Um das Veto von Obama zu überstimmen.

Experte: „Die iranische Nation fleht Israel an, den Iran anzugreifen“

Die zusätzliche Verschiebung des Atomabkommens kam für Dr. Soli Shahvar, ein Experte für den Iran, nicht als Überraschung. Seiner Ansicht nach ist Obama für die westliche Schwäche und das Versagen der Verhandlungen verantwortlich. Sollte Israel angreifen, wird sie auch andere Anlagen angreifen müssen.

Von Orly Goldklang – „Makor Rischon“

http://www.audiatur-online.ch/2015/07/13/experte-die-iranische-nation-fleht-israel-an-den-iran-anzugreifen/

(…) Der Westen verlangt überraschende Kontrollbesuche, die Experten ermöglichen, ohne Vorankündigung die Anlagen zu besuchen und zu überprüfen, ob der Iran sich an das Abkommen hält. Die Iraner wehren sich strikt dagegen. Wenn der iranische stellvertretende Aussenminister Mohammad Zarif erklärt, dass sie eine Ankündigung einen Monat im Voraus für Vorbereitung fordern, was meint er dann mit Vorbereitung? Das Entfernen von Beweisen. Was bringt also ein solches Abkommen?“

Dürfen unangekündigte Kontrollen durchgeführt werden oder nicht? Falls nicht, bringt dieses Abkommen wahrscheinlich wirklich nichts. Schon Kinder wissen, dass sie mögliche Beweise verstecken oder vernichten sollen, die sie überführen könnten.

Lebenslauf von Dr. Soli Shahvar:
http://mideast.haifa.ac.il/staff/sshahvar.htm

Netanyahu und Obama: Stress es geben wird…

Eine israelische Produktionsfirma hat sich etwas Tolles einfallen lassen, um den politischen Kampf zwischen „Bibi“ und Obama „anschaulich“ darzustellen. Sie hat kurzerhand eine Szene aus dem Film „Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger“ bearbeitet und sie auf die aktuelle politische Situation umgeändert. Und, habt ihr alle Politiker erkannt? 🙂

http://israswiss.me/2015/03/04/netanjahu-und-obama-im-duell-mit-laserschwertern/
http://www.nzz.ch/international/netanyahu-gegen-obama-1.18494641

„Jew Wars Episode 7: Revenge of the White House“

(0:08 ist besonders lustig. Achtet auf die Raumkapsel.)